Was Bedeutet Snooker

Was Bedeutet Snooker Account Options

(britisch: [ˈsnuːkə]) ist eine Variante des Billards. Gespielt wird mit einem weißen Spielball, 15 roten und sechs weiteren verschiedenfarbigen Bällen. Dann spricht man vom „Snookern“ (englisch sperren, behindern). Clearance heißt (englisch) die „Räumung“ des Tisches, wobei alle restlichen sich noch auf dem Tisch befindenden Bälle in einem Break (einer Aufnahme). Snooker (Deutsch). Wortart: Substantiv, Wortart: Eigenname, (sächlich), (​männlich). Silbentrennung: Snoo|ker keine Mehrzahl. Wortbedeutung/Definition. Snooker ist auch ein Ansagespiel, das heißt eine angesagte Kugel muss auch als Erste getroffen werden. Misslingt dies, ist das ein Foul. Die Höhe der Strafe. Überblick über die Fachbegriffe im Snooker-Spiel vom Frame bis zum Striker und wieso es einmal ein Game und einmal ein Match geben kann - ist das nicht.

Was Bedeutet Snooker

Snooker ist auch ein Ansagespiel, das heißt eine angesagte Kugel muss auch als Erste getroffen werden. Misslingt dies, ist das ein Foul. Die Höhe der Strafe. Was ist ein Frame? Ein Snookermatch besteht normalerweise aus mehreren Frames (vergleichbar mit Sätzen im Tennis). Wie viele Frames. Was genau ist ein Snooker? Der Begriff „Snooker“ steht in erster Linie für den Namen der Billardvariante. Er beschreibt zudem eine taktische Situation, in der.

Was Bedeutet Snooker - Sport: Sportarten

Beim Spiel wird der Gegner grundsätzlich nicht behindert oder abgelenkt. Wird keine Kugel getroffen, ist dies immer ein Foul. Auch in diesem Fall liegt kein Foul der Spieler vor. Bei einem Maximum Break müssen also alle 15 roten Bälle gelocht werden, dazu jeweils die schwarze Kugel und dann auch noch alle Farben im Endspiel. Der aufnahmeberechtigte Spieler muss immer zuerst eine rote Kugel anspielen. Was Bedeutet Snooker

Was Bedeutet Snooker Video

Was Bedeutet Snooker Könnte Dir auch gefallen. Die oben genannten Beispiele beziehen sich auf Spielsituationen, in denen ein Spieler ein Snooker dringend benötigt. Der Spieler bleibt solange der Striker, bis er sein Break beendet hat und der Schiedsrichter überzeugt ist, dass er den Tisch endgültig verlassen hat. Für das korrekte Https://cosminpopan.co/casino-online-spielen-kostenlos/jennifer-tilly-2020.php der roten Bälle verwendet der Schiedsrichter eine spezielle Schablone, das genormte Triangel Dreieck. Beim Freistil Schwimmen ist es den Athleten erlaubt jeden beliebigen Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden. Wird er teilweise verdeckt, kann der Spieler ihn zwar auf direktem Wege treffen, jedoch nicht an einem beliebigen Punkt und ist somit in seinem Spiel eingeschränkt. Sofern ihm dies vorteilhaft erscheint Hot Relic Hunter der Gegner seinen Kontrahenten nach einem Foul weiterspielen lassen. Gelingt das Versenken einer Roten, kann bzw. In beiden Lokalitäten wurden in dieser Zeit jeweils ein Snookerverein gegründet, zum einen der 1. Während des Frames werden alle regelkonform oder regelwidrig gelochten oder https://cosminpopan.co/casino-online-test/spiele-jumping-mobile-video-slots-online.php eine Ball-vom-Tisch -Situation nicht mehr check this out dem Tisch befindlichen Farben wieder aufgesetzt gespottedsolange noch rote Bälle auf dem Tisch go here. Im günstigsten Fall gelingt es ihm auch, den Spielball so hinter einen Click der nicht on ist zu verstecken, dass der Gegner auf den Ball on ge Beste Handy Spiele ist. Die bisher einzige bezeugte höchst mögliche Total Clearance mit Punkten spielte Jamie Cope in einem Trainingsmatch, die höchste Total Clearance in einem offiziellen Turniermatch Jamie Burnett mit Punkten. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Hartz 4 VermГ¶gen Verstecken selbst in der Hosen- oder Westentasche. Das Tuch wird zudem von den Spielern hin und wieder mit der flachen Hand etwas abgerieben, um ungewollte Ballverläufe durch Verschmutzungen zu verringern. Das dürfen theoretisch alle Bälle, da es beim Snooker entscheidend ist, wo die Bälle zur Ruhe kommen. Mit den noch auf dem Tisch befindlichen Kugeln lässt sich maximal eine bestimmte Anzahl an Punkten holen siehe auch "Wie kann man ausrechnen, wie viele Punkte noch zu holen sind? Es gibt noch einen anderen sehr seltenen Fall, wo eine Farbe auch in Endspiel wieder auf den Tisch article source Ein Ball, der am Rande einer Tasche zum Stillstand gekommen ist, fällt später, ohne dass er von einem anderen Ball getroffen wurde. Daneben bezeichnet das Wort Break bzw. Alle Punkte, der in einer Aufnahme versenkten Bälle, werden entsprechend der Werte der Kugeln addiert und auf dem Scoreboard Punktezähltafel notiert bzw. Im Endspiel auf die Farben, wenn keine Roten mehr auf dem Tisch sind, muss immer mit more info niedrigstwertigen Ball, der sich noch auf dem Tisch befindet, begonnen werden. Als Frameball wird ein Ball bezeichnet, durch dessen Article source ein Spieler den Punktestand so weit erhöht, dass sein Gegner nur noch mit zusätzlichen Foul punkten gewinnen könnte. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Spieler selbst in der Hosen- oder Westentasche. Am Rande, neben Beste Handy Spiele Spielfläche befinden sich learn more here sogenannte Taschen von ca. Der Spieler setzt seine Aufnahme Break fort mit Eintracht Frankfurt Bielefeld nächsten Roten und so weiter. Snooker Snoo | ker 〈 [ sn u: k ə (r) ] n.; -s, -s ; kurz für 〉 Snookerpool. Was ist ein Frame? Ein Snookermatch besteht normalerweise aus mehreren Frames (vergleichbar mit Sätzen im Tennis). Wie viele Frames. Snooker ist ein Ansage- und Punktspiel. Das Grundprinzip besteht darin, abwechselnd einen roten Ball und einen der sechs farbigen Bälle zu versenken, bis alle. Was genau ist ein Snooker? Der Begriff „Snooker“ steht in erster Linie für den Namen der Billardvariante. Er beschreibt zudem eine taktische Situation, in der. Spiel Rolf Kalb, Thomas Hein. Was ist ein Snooker? 93 Was bedeutet, jemand braucht Snooker? Sind Sprungbälle (jump shots) im Snooker erlaubt?

Was Bedeutet Snooker Vom Striker bis zum Frame und Match

Liegt nach dem Lochen beim Endspiel auf die Farben nur noch Schwarz auf dem Tisch und der Punkteunterschied im Frame beträgt weniger als 7 Punkte, kommt es zu einem sogenannten Black ball game, bei dem die nächste folgende Wertung korrekt gelocht oder Foul die Frame- oder gar die Matchentscheidung bringt. August ; abgerufen am Andreas Ploner Als Maximum Break bezeichnet man es, wenn ein Spieler in einem Break den kompletten Tisch vollständig abräumt und dabei die maximal mögliche Punktzahl holt. Demnach könnte more info ein Snooker auch als eine sehr Paypal Konto Wie Lange Safty bezeichnen. Nun bekommt der more info Spieler Foulpunkte gutgeschrieben und kann eventuell den Frame mit den verbleibenden Punkten für sich entschieden. Sie liegen zwischen dem pinken und dem schwarzen Spot in einem gleichseitigen Dreieck möglichst eng beieinander. Alles in einer Aufnahme!

Ein Queue kann entweder einteilig oder zweiteilig mit Schraubgewinde engl. Joint ausgeführt sein. Das Queue kann durch ein weiteres anschraubbares Stück Extension verlängert werden, eine weitere Verlängerung kann mit der zur Ausstattung des Tisches gehörenden Teleskopverlängerung erfolgen.

Durch die Kreide entsteht eine höhere Reibung zwischen Pomeranze und Spielball, so dass dieser besser in Rotation versetzt werden kann.

Die Rotation ist wesentlich für das Positionsspiel, da der Spielball so nach dem Auftreffen auf den gespielten Ball Objektball gelenkt werden kann.

Die beim Snooker verwendete Kreide ist meistens grün. Seit kurzem ist eine Billardkreide mit neuer Zusammensetzung in Gebrauch.

Sie soll sogenannte Kicks reduzieren. Snooker ist ein Ansage- und Punktespiel. Ist das der Fall, ist der Frame das Spiel beziehungsweise der Satz beendet.

Bei den meisten Turnieren wie den Ranglistenturnieren ist die Anzahl der Frames immer ungerade, sodass es in jeder Partie einen Sieger geben muss.

Bei Ligaspielen wie beispielsweise in der früheren Premier League Snooker kann die Anzahl der Frames auch gerade und somit ein Unentschieden möglich sein.

Jeder Ball hat einen bestimmten Wert, dieser wird beim Lochen dem Punktestand des Spielers hinzuaddiert. Wird ein Ball vom Spieler nicht versenkt, kommt der gegnerische Spieler an den Tisch und erhält seinerseits die Möglichkeit, Bälle zu versenken.

Wenn ein Spieler an den Tisch kommt, muss er zunächst immer einen roten Ball anspielen. Im Endspiel auf die Farben, wenn keine Roten mehr auf dem Tisch sind, muss immer mit dem niedrigstwertigen Ball, der sich noch auf dem Tisch befindet, begonnen werden.

Die farbigen Bälle kommen nach dem Versenken wieder zurück auf ihre Aufsetzmarke auf dem Tisch; rote verbleiben — auch nach einem Foul — in den Taschen.

Nach dem letzten roten darf noch einmal ein farbiger Ball nach Wahl gespielt werden. Fällt dieser farbige Ball, kommt er wieder auf seine Aufsetzmarke, fällt dieser nicht, so ist der Gegner an der Reihe.

Das tut er, indem er den Spielball in eine Position bringt, aus der der Gegner einen anzuspielenden Ball nicht auf direkter Linie erreichen kann.

Aus einem Snooker heraus passieren eher Fehler oder Fouls. Es gewinnt der Spieler, der am Ende des Frames die höhere Punktzahl hat.

Haben beide Spieler nach dem Endspiel auf die Farben die gleiche Anzahl von Punkten, wird der schwarze Ball erneut letztmals für eine Re-spotted black aufgesetzt und weitergespielt, bis zur endgültigen Entscheidung der schwarze Ball fällt oder ein Foul begangen wurde.

Der Spieler, der den vorletzten pinkfarbenen Ball gelocht hat, kann den schwarzen Ball dennoch spielen. Kann er den schwarzen Ball versenken, bekommt er die Punkte regulär zu seinem Punktestand hinzuaddiert.

Auch sind die Taschen an sich weiter in die Banden eingezogen und enger. Zudem wird durch das erhöhte Risiko ein Foulspiel des gegnerischen Spielers wahrscheinlicher.

Profispieler versuchen sich häufig mit einer Safety gegenseitig zu snookern siehe auch unter Allgemeines , also den Spielball so abzulegen, dass der Gegner die nächste Kugel nur über Bande oder zumindest nicht in vollem Umfang anspielen kann.

Aber auch eine Positionierung möglichst nah am geschlossenen Pulk zu Beginn eines Frames oder press an eine rote Kugel kann bei einer Safety beabsichtigt sein.

Zur letztgenannten Safety-Art gehört auch die im Jargon der Turnierspieler scherzhaft Chinese snooker chinesischer Snooker genannte Konstellation, bei der ein Objektball nicht wie bei einem echten Snooker den Weg des Spielballs blockiert, sondern an der anderen Seite des Spielballs dicht anliegt und die Führung des Queues erschwert.

Ist das nicht möglich, besteht andererseits die Chance, den Gegner zu snookern, indem der Spielball direkt hinter einen farbigen Ball gelegt wird.

Besonders dank Stephen Hendry , der als der Meister der langen Einstiegsbälle gilt, wurde das Spiel zu Beginn der er allmählich offensiver.

Dieser Umstand erhöht auch die Ansprüche, die an junge Nachwuchsspieler gestellt werden. Um in der Spitzenklasse mitspielen zu können, müssen solch schwierige Bälle über die gesamte Länge des Tisches beherrscht werden, um überhaupt eine Chance zu bekommen, einen Frame für sich zu entscheiden.

Alle professionellen Turniere gehören zur Main Tour. Dies haben bisher lediglich 11 Spieler geschafft, 3 davon haben alle Turniere in einer Saison gewonnen.

Zur Qualifikation wurden mehrere Turnierformate ausprobiert. Nun konzentrierte sich die Qualifikation auf die Q School und die Amateurmeisterschaften.

Das wohl traditionsreichste professionelle Turnier in Deutschland ist das Paul Hunter Classic , das seit nach dem verstorbenen Paul Hunter benannt ist.

Ein solches war zuvor zwischen und unter dem Namen German Open in verschiedenen Städten im Westen Deutschlands ausgetragen worden, bevor es nach einer Ausgabe im Jahr als Turnier ohne Einfluss auf die Weltrangliste eingestellt wurde.

Neben den Turnierpreisgeldern gibt es in der Regel eine Extraprämie auf ein Maximum Break , die bei den meisten Turnieren Bei der Snookerweltmeisterschaft in Sheffield bekam man für ein Maximum Break Die Prämie wurde in diesem Fall auf beide Spieler aufgeteilt.

Auch andere besondere Leistungen in einem Turnier, wie Century Breaks Breaks mit oder mehr Punkten; siehe auch: Liste der Snookerspieler mit mindestens hundert Century Breaks , die meisten erfolgreichen Snooker , werden mit Boni belohnt.

Allerdings nahm die Popularität vor allem bis deutlich ab, was teilweise auf das Fehlen von publikumsanziehenden Charakteren, wie es beispielsweise Alex Higgins oder Jimmy White welche waren, zurückgeführt wird.

Infolgedessen wurde der Sport deutlich globaler und bekam weltweit mehr Anhänger. Zum Beispiel schauten neben fünf Millionen Briten insgesamt über Millionen Menschen weltweit das Finale der Snookerweltmeisterschaft Lange Zeit konzentrierte sich Snooker vor allem auf das Vereinigte Königreich, auch wenn vereinzelt Turniere im englischsprachigen Ausland veranstaltet wurden.

Während Belgien durch die Erfolge Luca Brecels eine gewisse Fanszene hat, ist Snooker auch in Indien durchaus beliebt, muss sich aber in diesem Punkt dem English Billiards geschlagen geben.

Vor allem in der Volksrepublik China wurde der Sport in den letzten Jahren immer beliebte, beispielsweise schauten Millionen Chinesen das Finale der Snookerweltmeisterschaft , in dem mit Ding Junhui erstmals ein asiatischer Spieler stand.

Aus verschiedenen Gründen begann die chinesische Regierung, den Sport massiv zu fördern. Dies führte zu einem hohem Medieninteresse und zu einer gesteigerten Anzahl chinesischer Profispieler auf der Main Tour.

Nachdem der Snookersport durch in Deutschland stationierte britische Soldaten nach Deutschland kam, [25] eröffneten im November drei Briten in Hannover erstmals eine Snookerhalle auf deutschem Boden; ein halbes Jahr später folgte eine weitere in Gifhorn.

In beiden Lokalitäten wurden in dieser Zeit jeweils ein Snookerverein gegründet, zum einen der 1. Ab beziehungsweise trug der DSKV eine offene Meisterschaft mit internationaler Beteiligung und ebenfalls eine deutsche Snooker-Meisterschaft aus.

Bundesliga Snooker statt, der obersten Spielklasse im deutschen Snooker. Noch im selben Jahrzehnt versuchte der Weltverband, mit den German Open ein zeitweiliges Ranglistenturnier in Deutschland etablieren, der Versuch ging jedoch aus verschiedenen Gründen schief.

Seit findet im Berliner Tempodrom zudem mit dem German Masters ein weiteres Profiturnier statt, das seit seiner Einführung ein Ranglistenturnier ist.

Im Jahr gab es in Deutschland gut Snookervereine und circa aktive Spieler. Dabei wird laut ihm primär in Ballungsgebieten gespielt, während es in dünn besiedelten Regionen wie Mecklenburg-Vorpommern nur wenig Snookertische gibt.

Infolgedessen gab er seine Startberechtigung freiwillig ab. Nachdem man die Europameisterschaft in Österreich ausgetragen hatte, [43] fand die Amateurweltmeisterschaft im österreichischen Wels statt.

In der Schweiz ist Snooker ebenfalls nur eine kleine Randsportart. Aus dem Land kommt mit Alexander Ursenbacher allerdings ein Snookerspieler, der ab als erster Schweizer überhaupt auf der Main Tour spielte und sich für diese auch mehrfach wiederqualifizieren konnte.

Diese hat zudem ihren Sitz in Lausanne. Alexander Ursenbacher Mediendatei abspielen. Patrick Einsle Lukas Kleckers Simon Lichtenberg Andreas Ploner Januar englisch.

World Snooker Tour , Januar , abgerufen am Nicht mehr online verfügbar. November ; abgerufen am Dabei liegt der rote Ball an der Spitze des Dreiecks auf der Längsachse des Tisches so eng wie möglich am pinkfarbenen Ball, jedoch ohne ihn zu berühren, und der gegenüberliegende Schenkel des Dreiecks parallel zur Kopfbande.

Für das korrekte Aufsetzen der roten Bälle verwendet der Schiedsrichter eine spezielle Schablone, das genormte Triangel Dreieck.

Auch in zwei anderen sehr seltenen Fällen kommt ein roter Ball wieder auf den Tisch: Ein Ball, der am Rande einer Tasche zum Stillstand gekommen ist, fällt später, ohne dass er von einem anderen Ball getroffen wurde, oder ein Ball, der anders als vom Spieler am Tisch bewegt wurde fällt.

Als den Ausstieg aus einem Break bezeichnet man das kontrollierte und geplante Verlassen des Tisches , weil sich keine sichere Fortsetzung aus dem Tischbild ergibt.

Hierzu spielt der Spieler, gleichgültig welcher Ball on ist, eine Safety. Ein derartiger Ausstieg ist jederzeit möglich und es kommt auch nicht darauf an, ob oder wie viele Punkte vorher im Break erzielt wurden.

Hat ein Spieler schon den Frameball gelocht, ist selbst nicht in einem hohen Break und hat ein ausreichendes Punktepolster, kann der Gegner mit dem eigenen Ausstieg zu einem vorzeitigen Aufgeben des Frame animiert werden.

Bei einigen Sonderformen des Snooker wie z. Six-Red-Snooker wird auch mit weniger als 15 roten Bällen gespielt.

Snookerbälle werden in der Regel aus Phenolharz gefertigt und haben ein Gewicht zwischen und g.

Dies gilt auch in den Fällen, wo ein Foul passiert wäre, wäre der Ball noch auf dem Tisch gewesen, also z.

Liegt der Spielball extrem eng an einer Bande, kann der Gegenspieler ihn — wenn nicht ein Ball on an der gleichen Bande spiel- und lochbar ist — nur an der Oberseite anspielen, was die Möglichkeiten der Spielballkontrolle für das Treffen von Objektbällen und das Erzielen spielbarer Tischbilder bzw.

Wenn ein Ball von etwas anderem als dem Spieler am Tisch bewegt wird, muss er vom Schiedsrichter wieder in seine vorherige Position gebracht werden.

Wird die Bewegung eines Balles von etwas anderem als dem Spieler am Tisch verändert, muss der Schiedsrichter den Ball in die Position bringen, wo er seiner Meinung nach ohne die Veränderung zum Stillstand gekommen wäre.

Das gleiche gilt, wenn irgendetwas oder eine Person den Spieler am Tisch dazu bringt, einen Ball zu bewegen oder seine Bewegung zu verändern.

Der Schiedsrichter muss dem Spieler auf Anfrage mitteilen, ob der Spielball korrekt, d. Solange darf seine Position noch — auch mit Hilfe des Queues , aber nicht der Queuespitze Pomeranze — nach Belieben korrigiert werden.

Das inkorrekte Spielen aus Ball in Hand, z. Objektbälle sind ab Beginn eines Frames im Spiel, bis sie gelocht wurden oder Ball vom Tisch vorliegt.

Die Farben sind wieder im Spiel, sobald sie wieder aufgesetzt gespottet sind. Der Ballmarker, oft kurz auch Marker, ist ein Hilfsmittel des Schiedsrichters , um beim Reinigen der Bälle die Liegepositionen auf dem Tisch zu markieren oder den Freiraum zwischen einem wieder zu besetzenden Spot und den umliegenden Bällen auszumessen siehe Besetzte Spots.

Da es Spielsituationen gibt, wo beim Wiederaufsetzen von Bällen zunächst eng liegende Bälle entfernt werden müssen, hat der Schiedsrichter immer mehrere dieser Ballmarker dabei.

Solange ein Ballmarker auf dem Tisch liegt, um die Position eines Balls zu markieren, gilt er selbst als der Ball und hat auch dessen Wert.

Auch deshalb ist jegliches Berühren oder Bewegen eines Ballmarkers durch einen Spieler ein Foul und wird mit Foulpunkten im jeweiligen Wert des Ballmarkers bestraft, vorausgesetzt der Marker ist mindestens 4 Punkte wert und es gibt keinen höherwertigen Ball on.

Ball on bezeichnet die Objektbälle , von denen einer, bzw. Um das Kriterium zu erfüllen, dass ein Ball als erstes getroffen wird, muss der Spielball ihn nicht auf direktem Weg erreichen, er darf auch über eine oder mehrere Banden gespielt werden.

Auf die Ansage eines farbigen Balles kann verzichtet werden, wenn es aus der Spielsituation heraus offensichtlich ist, welche Farbe angespielt werden wird.

In diesem im Spielverlauf am häufigsten auftretenden Fall gilt das Anvisieren mit dem Queue als regelkonformes Nominieren der Farbe, falls nicht der Schiedsrichter im Einzelfall eine Ansage verlangt.

Zudem braucht beim Endspiel auf die Farben aufgrund der dabei vorgeschriebenen Reihenfolge nichts mehr angesagt zu werden. Die Farbe, die on ist, muss vom Spielball zuerst getroffen werden und nur diese darf, ggf.

Beim Spiel auf die roten Bälle braucht nichts extra angesagt werden, da alle roten Bälle on sind. Wird ein Ball, der nicht on ist, zuerst oder gleichzeitig mit einem Ball on getroffen oder wird er gelocht, oder wird ein Free Ball nicht zuerst getroffen, ist dies ein Foul.

Es wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten und je nach Situation mit einem Miss bestraft.

Die Situation Ball vom Tisch liegt vor, wenn ein Ball auf etwas anderem als auf der Spielfläche oder in einer Tasche zum Stillstand kommt, oder wenn er vom Spieler am Tisch aufgehoben oder absichtlich von Hand bewegt wird, während er sich im Spiel befindet, und stellt immer ein Foul dar.

Ein solches Foul wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Davon ausgenommen ist natürlich der Spielball in der Situation Ball in Hand. Die Banden bestehen aus Holzleisten mit aufgeklebtem, in der Regel L-förmigem Naturkautschukprofil , überzogen vom gleichen Tuch wie es auch zum Bezug der Spielfläche verwendet wird.

Dadurch ergibt sich im oberen Teil der Bande eine vertikale Aufprallfläche. Der untere Teil verläuft durch die Tuchbespannung schräg in Richtung Tischrand.

Beim Snooker stellen die Banden neben der reinen Abgrenzung ein aktives Spielelement dar. Man kann den Spielball z. Ansonsten hat die Baulk-line keine weiteren Markierungs- oder Spielregelfunktionen.

Ausnahme hiervon ist ein regelkonform gelochter Ball on im Endspiels auf die Farben , sofern es kein Free Ball war.

Ist der Spot von einem oder mehreren anderen Bällen blockiert, wird der Ball auf den höchstwertigen freien Spot gelegt.

Müssen mehrere Farben wieder aufgesetzt werden, deren Spots besetzt sind, werden die Bälle in der Reihe ihrer Wertigkeit auf die freien Spots verteilt: Der Höchstwertige auf den höchstwertigen freien Spot usw.

Im diesem Fall bittet der Schiedsrichter vorher mit einem kurzen Hinweis an den Spieler um etwas mehr Geduld beim genauen Wiederaufstellen.

Weitere Frames müssen dann nicht mehr gespielt werden. Bei der Snookerweltmeisterschaft reichen die Spiele von Best of 19 Qualifikation, 1.

Runde bis zu Best of 35 Finale. Liegt nach dem Lochen beim Endspiel auf die Farben nur noch Schwarz auf dem Tisch und der Punkteunterschied im Frame beträgt weniger als 7 Punkte, kommt es zu einem sogenannten Black ball game, bei dem die nächste folgende Wertung korrekt gelocht oder Foul die Frame- oder gar die Matchentscheidung bringt.

Hat ein Spieler 7 Punkte Rückstand und locht nun Schwarz korrekt oder bekommt 7 Foulpunkte vom Gegner, kommt es wegen Punktausgleichs für die endgültige Entscheidung noch zu einer Re-spotted black.

Liegt der Spielball entfernt von der Bande auf dem Tisch , befindet sich die — je nach Händigkeit — rechte oder linke Hand zunächst fingerspreizend und flach ausgestreckt auf dem Tuch, optimalerweise etwa eine Handlänge vor dem Spielball.

Dann wird die Handmitte etwas nach oben gezogen, wodurch sich bei aufliegenden Fingerspitzen und Handballen ein kleiner Hohlraum unter der Hand bildet, und der Daumen nach oben an die Hand gedrückt.

Dabei wird vom Queue meist zusätzlich die Oberseite der Bande gestreift. Dafür spielt man mit Effet. Wenn der Ball einen Bogen nach links machen soll, muss der Queue mit der Pomeranze links von der Mitte ansetzen und umgekehrt.

Einmal bezeichnet es eine Serie von regelkonform gelochten Bällen während ein Spieler durchgehend am Tisch ist, also von dem Moment an, wenn der Spieler an den Tisch kommt, bis er entweder eine Tasche verfehlt oder ein Foul begeht und nicht vom Gegner zum Weiterspielen aufgefordert wird.

Die deutsche Bezeichnung für ein Break ist Aufnahme. Zu den Breakpunkten zählen immer nur direkt erzielte Punkte, also die Punkte für die gelochten Bälle, jedoch nicht die gutgeschriebenen, die man für ein Foul des Gegners erhält.

Ein Break ab Punkten wird Century Break genannt. Eine Total Clearence die mit der maximal möglicher Punktzahl gelocht wird, d.

Die Punktzahl in einem Frame ist wegen möglicher Foulpunkte nicht limitiert und kann deshalb auch höher sein als oder Daneben bezeichnet das Wort Break bzw.

Ein Century Break , oft kurz nur Century genannt, ist eine Serie von mindestens erzielten Punkten in einem Break Aufnahme , wobei eventuell gutgeschriebene Foul punkte nicht mitgezählt werden, und ist damit eine besondere Leistung eines Spielers.

Es wird deshalb in Turnieren Matches vom Publikum immer mit besonderem Applaus honoriert. Dieser Begriff englisch: Chinese snooker wird scherzhaft von den Snookerspielern verwendet.

Oder er wird seitlich angespielt, um den Ball on über Bande zu treffen, was mit erhöhtem Risiko verbunden ist.

Von einer Total Clearance spricht man, wenn alle zu Beginn des Frames auf dem Tisch liegenden Bälle in nur einer Aufnahme versenkt werden.

Ein Maximum Break ergibt sich, wenn nach jedem roten Ball, incl. In seinem Mittelpunkt befindet sich der Aufsetzpunkt engl.

Der Decider von engl. Dabei geben sich die Spieler davor — wie zum Beginn jeder Session — erneut die Hand.

Die weitere Spielreihenfolge, also welcher Spieler der gegnerischen Mannschaft auf den Spieler folgt, der den Eröffnungsbreak gespielt hat, muss am Beginn eines Frames festgelegt werden.

Sie kann während des Frames nicht mehr geändert, aber bei jedem neuen Frame neu festgelegt werden. Wurde ein Foul begangen und der Gegner hat zum Weiterspielen aufgefordert, so bleibt der Spieler, der das Foul begangen hat, am Tisch, wobei sich die Reihenfolge der Spieler für die folgenden Breaks nicht ändert.

Dies gilt auch, wenn die gegnerischen Mannschaft zu Weiterspielen aufgefordert hat, und der foulende Spieler zunächst weiter am Tisch bleibt.

Für evtl. Die beiden Partner dürfen sich während eines Frames besprechen, allerdings nicht solange sich einer der beiden Spieler am Tisch befindet und sein Break noch nicht beendet ist.

Letzteres stellt ein Foul dar, dass im Wert des Ball on zum Zeitpunkt des Fouls, mindestens jedoch mit 4 Punkten, oder, nach korrektem Lochen von Rot, aber noch vor nominieren einer Farbe, mit 7 Punkten bestraft wird.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine der Mitteltaschen. Das ist normalerweise nicht beabsichtigt, da sich die Auswirkung auf den Spielball kaum berechnen lässt.

Ergibt sich nach einem unbeabsichtigten Double Kiss dennoch ein positives Ergebnis, ist das ein klassisches Beispiel für einen Fluke.

Rück- und Nachlauf kann mit dem Seiteneffekt kombiniert werden, z. Zweck des Effet ist es, den Spielball zu kontrollieren und ihn in eine optimale Position zu bringen, um den nächsten Objektball spielen zu können.

Hat man dabei im Frame nach dem Lochen von Pink bereits 8 oder mehr Punkte Vorsprung, kann auf das Lochen der letzten schwarzen Kugel verzichtet werden, da es hierbei stets nur noch eine Wertung von 7 Punkten gibt.

Beim Endspiel sind maximal 27 Punkte zu erzielen, es sei denn, es kommt noch zu einem oder mehreren Free Balls.

Zwei weitere sehr seltene Ausnahmefälle sind: Ein Ball, der am Rande einer Tasche zum Stillstand gekommen ist, fällt später, ohne von einem anderen Ball getroffen zu werden, oder ein Ball, der anders als vom Spieler am Tisch bewegt wurde fällt.

Trifft man im Endspiel den Ball on nicht, oder ein Ball nicht on fällt oder wird zuerst oder gleichzeitig mit dem Ball on getroffen, ist das ein Foul.

Wird bei einer Free-Ball-Situation der Free Ball nicht zuerst, alleine oder zeitgleich mit dem eigentlichen Ball on, getroffen, ist dies ebenfalls ein Foul.

Solche Fouls werden im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Manchmal lassen sich Flukes über mehrere Banden beobachten. Ein Fluke kann einen Spieler vor dem Verlassen des Tisches bewahren, indem ein Ball on ungeplant korrekt gelocht wird, oder indem durch das zufällige Zusammentreffen von Bällen das erwartete Fallen eines Balls, der nicht on ist, doch noch verhindert wird.

Ebenso können durch einen Fluke auch Snooker oder andere schwierigere Positionen für den Gegner oder auch für den Spieler am Tisch selbst entstehen, die beim eigentlich beabsichtigten Lauf der Bälle so nicht entstanden wären.

So kann sich ein zufälliges Fallen von mehreren Roten nachteilig auswirken, da es die benötigten Punkte vom Tisch nimmt.

Aus Gründen des Gentlemen-Sport ist es beim Snooker üblich, dass sich ein Spieler nach einem für ihn positiv gelaufenen Fluke bei seinem Gegner entschuldigt.

Ein Foul wird vom Schiedsrichter entschieden, angesagt und mit Foulpunkten bestraft, die dem Gegenspieler gutgeschrieben werden.

Die Höhe der Punkte entspricht bei den meisten Fouls dem Wert des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Ball , soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, beträgt jedoch mindestens 4 Punkte, bei einigen Fouls aber auch immer 7 Punkte.

Rot ist on, Farbe und der Spielball fallen gibt es beim Snooker nicht. Hat ein Spieler ein Foul begangen, so kann ihn sein Gegner wahlweise das Spiel weiterführen lassen oder auch selbst weiterspielen.

Ein Miss kann vom Schiedsrichter so lange gegeben werden, bis ein Spieler Zusatzpunkte aus Fouls zum Framegewinn braucht.

Könnte ein Spieler einen Ball on direkt und voll anspielen, muss der Schiedsrichter nach dem 2. Fehlversuch Foul und in der Regel auch Miss warnen, dass ein weiteres Foul nunmehr den Verlust des Frames bedeuten würde.

Fouls, die in Höhe des Wertes des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Balls, soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, bestraft werden, sind:.

Der Spieler, der in einem Frame die meisten Punkte erzielt, gewinnt dieses. Bei den verschiedenen Turnieren Matches und Spielrunden sind unterschiedlich viele Frames zu spielen.

Eine Ausnahme bildet die Premier League Snooker , wo jeweils sechs Frames ausgespielt werden müssen und somit auch ein Unentschieden möglich ist.

Es gibt aber auch Turniere, bei denen nicht die Anzahl der gewonnenen Frames über den Sieg entscheidet, sondern die Summe der Punkte aus allen Frames eines Spiels oder des Turniers.

Als Frameball wird ein Ball bezeichnet, durch dessen Versenken ein Spieler den Punktestand so weit erhöht, dass sein Gegner nur noch mit zusätzlichen Foul punkten gewinnen könnte.

Locht der Spieler nun einen roten Ball, so hat er 38 Punkte Vorsprung. Es sind aber jetzt für den Gegner nur noch maximal 35 reguläre Punkte auf dem Tisch.

Der nun gelochte vorletzte rote Ball auf dem Tisch war also der Frameball. Nach einem möglichen Foul im weiteren Spielverlauf gibt es nun auch kein Miss mehr.

Hierbei kommt stets die strenge Auslegung der Snooker -Regel zur Anwendung. Ist das der Fall, darf der Spieler einen anderen Ball als Ball on nominieren, um den Ball zu ersetzen, den er nicht frei anspielen kann.

Es darf auch eine Kombination gespielt werden, bei der der Free Ball angespielt und der bzw. Der Spielball muss den Free Ball aber immer als erstes anspielen, darf dabei jedoch zeitgleich auch den bzw.

Wird der Free Ball nicht als erstes, oder wird er zusammen mit einem Ball, der nicht on, getroffen, ist dies ein Foul. Es wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Nicht erlaubt ist es, den Spielball hinter einem Free Ball zu snookern. Es ist ein Foul, das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

In diesem Fall darf der Spielball hinter der schwarzen versteckt werden, und man snookert somit auf Pink.

Beispiel einer Free Ball-Situation: Der Spieler kommt nach dem Foul des Gegners an den Tisch, muss also zunächst Rot versenken, er kann jedoch keinen Roten auf direktem Wege voll erreichen, allerdings liegt Blau für ihn günstig.

Er nominiert also Blau als Rot, versenkt ihn und bekommt einen Punkt den Wert für Rot gutgeschrieben. Blau wird wieder auf seinen Spot aufgesetzt, und der Spieler spielt mit einer Farbe weiter.

Hierzu genügt es, wenn z. Rollstuhlfahrer sind jedoch von dieser Pflicht befreit. Kleinwüchsige Spieler oder Kinder dürfen Hilfsmittel z.

Schemel verwenden. Snooker versteht sich als Sportart mit den Inbegriffen Fairness und Disziplin.

Beim Spiel wird der Gegner grundsätzlich nicht behindert oder abgelenkt. Der Spieler, der nicht im Break ist, hält sich daher in angemessenem Abstand vom Tisch auf und vermeidet es, in der Sichtlinie des Spielers am Tisch zu stehen, sich zu bewegen oder sonstige Dinge zu tun, die die Konzentration des anderen Spielers stören könnten.

Eigene Fouls , die der Schiedsrichter nicht sehen und daher nicht ansagen konnte, werden umgehend selbst angezeigt.

Bei einem Fluke entschuldigt man sich beim Gegner durch leichtes Heben einer Hand. Dem Gewinner wird zudem am Schluss sowie nach einem gelungenem Maximum Break mit Handschlag gratuliert.

Im Profibereich bei offiziellen Turnieren gibt es auch Regeln bezüglich der Kleiderordnung. Bei den meisten Turnieren wird in Standardgarderobe Lederhalbschuhe, lange Anzughose, langärmeliges einfarbiges Hemd, einreihige ärmellose, vorne ausgeschnittene Weste, inklusive Fliege oder selten auch Krawatte gespielt.

Ausnahmen hiervon, wie normale Sportschuhe oder der Verzicht auf die Fliege, werden nur aus medizinischen Gründen gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes gewährt.

Wenn sich ein Spieler nicht gentlemanlike verhält, z. Ist der Spieler wegen seines Verhaltens bereits einmal verwarnt worden, muss der Schiedsrichter ihm das Frame, bei besonders schwerem Fehlverhalten auch das Spiel aberkennen.

Ist dem Spieler wegen seines Verhaltens bereits ein Frame aberkannt worden muss ihm im Wiederholungsfall das Spiel aberkannt werden.

Die Anforderungen an Fairness und Disziplin werden bei offiziellen Turnieren auch an das anwesende Publikum gestellt.

Störungen durch Umherlaufen, unruhiges oder lautes Verhalten und andere Unsitten wie Handyklingeln sowie störendes Fotografieren werden konsequent, unter Umständen auch bis zur Ausweisung aus dem Saal, geahndet.

Berührt der Spielball beim Anspielen eines Ball on jedoch gleichzeitig auch einen Ball, der nicht on ist, so ist das ein Foul , das im Wert des Ball on oder, falls höherwertiger, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Gibt es einen Free Ball , muss unter den zuerst getroffenen Bällen on zwingend der Free Ball sein, sonst ist dies ebenfalls ein Foul, das in gleicher Höhe bestraft wird.

Hilfsqueues auch Brücken oder umgangssprachlich "Omas" genannt, engl. Mit einem Hilfsqueue hat ein Spieler aber nicht die Spielballkontrolle wie mit der Handführung, daher wird er nur dann ein Hilfsqueue einsetzen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Mit Abstand am häufigsten genutzt wird das einfache Hilfsqueue Kreuz, engl. X-, cross- oder crosshead-rest. Es hat an der Spitze des Schaftes eine x-förmige Auflage, in der das Queue geführt wird und die je nach Drehung unterschiedliche Auflagenhöhen hat.

Es steht am Tisch meist zusätzlich in einer Variante mit langem Schaft zur Verfügung. Für das X-Rest gibt es noch Aufsteckerweiterungen, die auf einen der Arme des x gesteckt werden können und ein erhöhte Queueführung in V-Form bieten.

Hilfsqueues können im Bedarfsfall noch mit zusätzlichen Verlängerungen versehen werden, darunter auch Teleskope , die auf die passende Länge eingestellt werden können.

Auch für das Queue des Spielers stehen entsprechende Verlängerungen zur Verfügung. Das Berühren eines Balls mit dem Hilfsqueue ist ein Foul.

Es wird im Wert des berührten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on , mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Auch aus diesem Grund, sowie weil auch die Möglichkeit der mehrfachen Verwendung direkt hintereinander besteht, nimmt der Schiedsrichter niemals selbst ein Hilfsqueue von sich aus vom Tisch auf, sondern wartet, bis der Spieler es ihm nach der Verwendung wieder reicht.

Das Hook Rest funktioniert wie das X-Rest, da es die gleiche x-förmige Auflage an der Spitze hat, jedoch sind die letzten ca. Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden.

Es stellt daher in bestimmten Fällen eine Alternative zum Spider , extended Spider oder Swan dar, die in der Handhabung schwieriger sind und bei denen die Spielballkontrolle stärker eingeschränkt ist.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind im Snooker verboten. Der Spielball darf, solange er einen Ball on nicht regelgerecht berührt hat, keinen anderen Ball überspringen.

Geschieht das, ist es ein Foul , das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird. Für einen Jump Shot ist es nicht erforderlich, dass der Objektball mittig übersprungen wird, es reicht, wenn irgendein Teil des Balls vom Spielball überquert wird.

Ebenso darf der Spielball nach dem ersten Berühren eines Ball on über andere Bälle springen. Auch den gespielten Ball on darf der Spielball überspringen, nachdem er diesen korrekt getroffen und danach entweder eine Bande oder einen anderen Ball berührt hat.

Der Spielball verliert erheblich an Rotation und Geschwindigkeit. Berührt ein Spieler während einer Spielaktion mit einem Teil seiner Kleidung einen oder mehrere der auf dem Tisch liegenden Bälle , begeht er ein sogenanntes Kleiderfoul.

Dabei werden dem Gegner Foul punkte im Wert des höchstwertigen involvierten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch 4 Punkte, gutgeschrieben.

Wird ein Kleiderfoul begangen nach dem dem Lochen eines roten Balls und noch vor Nominierung einer Farbe, erhält der Gegner 7 Foulpunkte.

Eine Kombination, auch Plant genannt, ist das Anspielen eines Balls , der dann auf einen anderen Ball trifft und diesen anderen versenkt.

Sowohl der angespielte als auch der gelochte Ball müssen Ball on sein, weshalb eine Kombination aus zwei Bällen nur mit roten, nicht jedoch mit farbigen Bällen möglich ist, es sei denn, ein Free Ball wird im Endspiel auf die Farben dazu benutzt, den eigentlichen Ball on zu lochen.

Kombinationen sind aber auch mit mehr als zwei Bällen möglich, dann auch mit Beteiligung einer Farbe in der Abfolge Rot bzw.

Der Name Cannon deutsch Karambolage ist ein aus dem Karambolagebillard entlehnter englischer Begriff.

Beispiel für eine Kombination mit farbigen Bällen: Es sind nur noch die Bälle grün bis schwarz auf dem Tisch , und man ist nach einem Foul des Gegners auf Grün ge snookert.

Der grüne Ball liegt sehr nahe an einer Tasche und wird vom blauen Ball verdeckt. Dann kann man Blau als Free Ball spielen und damit Grün lochen.

Der grüne Ball kommt als eigentliche Farbe on im Endspiel nicht wieder auf den Tisch. In jedem dieser Fälle erfolgt jedoch nur eine einfache Punktewertung in Höhe der eigentlichen Farbe on.

Die Billard-Kreide engl. Das Tuch wird zudem von den Spielern hin und wieder mit der flachen Hand etwas abgerieben, um ungewollte Ballverläufe durch Verschmutzungen zu verringern.

Die Billardkreide gibt es in verschiedenen Farben. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Spieler selbst in der Hosen- oder Westentasche.

Fällt dem Spieler die Kreide auf den Tisch und berührt dabei einen oder mehrere Bälle, ist das ein Foul , das im Wert des höchsten berührten Balls oder, falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Es ist nicht gestattet, die Kreide so auf eine Bande zu legen, dass sie als Peilhilfe für ein Spiel über Bande genutzt werden könnte.

Dieses Benutzen des Kreidewürfels wäre ein Foul, das mit 7 Punkten bestraft wird. Lag engl. Zum anderen ist Marker auch die Bezeichnung des Schiedsrichter assistenten, den es bei offiziellen Turnieren gibt.

Sofern es keinen eigenen Protokollführer gibt, ist er auch für das Spielprotokoll zuständig. Als Matchball wird manchmal ein Frameball bezeichnet, wenn das zugehörige Frame zugleich das Spiel entschieden könnte.

Snooker is played on the same table and with the same size balls used for English billiards. The game is played with Get exclusive access to content from our First Edition with your subscription.

Subscribe today. Learn More in these related Britannica articles:. The game is played with 22 balls, made up of one white ball the cue ball , 15 red balls, and six numbered coloured balls including one yellow….

Pocket billiards , a billiards game, most popular in the United States and Canada, played with a white cue ball and 15 consecutively numbered coloured balls on a rectangular table with six pockets one at each corner and one at the midpoints of both longer sides.

The dimensions…. Pyramids , British pocket-billiards game in which 15 red balls are arranged in a pyramid formation to begin.

Players use a white cue ball in attempting to pocket the reds, scoring one point for each; the player who scores the highest number of pocketed balls is the winner.

Players lose a…. History at your fingertips. Beim Endspiel sind maximal 27 Punkte zu erzielen, es sei denn, es kommt noch zu einem oder mehreren Free Balls.

Zwei weitere sehr seltene Ausnahmefälle sind: Ein Ball, der am Rande einer Tasche zum Stillstand gekommen ist, fällt später, ohne von einem anderen Ball getroffen zu werden, oder ein Ball, der anders als vom Spieler am Tisch bewegt wurde fällt.

Trifft man im Endspiel den Ball on nicht, oder ein Ball nicht on fällt oder wird zuerst oder gleichzeitig mit dem Ball on getroffen, ist das ein Foul.

Wird bei einer Free-Ball-Situation der Free Ball nicht zuerst, alleine oder zeitgleich mit dem eigentlichen Ball on, getroffen, ist dies ebenfalls ein Foul.

Solche Fouls werden im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Manchmal lassen sich Flukes über mehrere Banden beobachten. Ein Fluke kann einen Spieler vor dem Verlassen des Tisches bewahren, indem ein Ball on ungeplant korrekt gelocht wird, oder indem durch das zufällige Zusammentreffen von Bällen das erwartete Fallen eines Balls, der nicht on ist, doch noch verhindert wird.

Ebenso können durch einen Fluke auch Snooker oder andere schwierigere Positionen für den Gegner oder auch für den Spieler am Tisch selbst entstehen, die beim eigentlich beabsichtigten Lauf der Bälle so nicht entstanden wären.

So kann sich ein zufälliges Fallen von mehreren Roten nachteilig auswirken, da es die benötigten Punkte vom Tisch nimmt. Aus Gründen des Gentlemen-Sport ist es beim Snooker üblich, dass sich ein Spieler nach einem für ihn positiv gelaufenen Fluke bei seinem Gegner entschuldigt.

Ein Foul wird vom Schiedsrichter entschieden, angesagt und mit Foulpunkten bestraft, die dem Gegenspieler gutgeschrieben werden.

Die Höhe der Punkte entspricht bei den meisten Fouls dem Wert des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Ball , soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, beträgt jedoch mindestens 4 Punkte, bei einigen Fouls aber auch immer 7 Punkte.

Rot ist on, Farbe und der Spielball fallen gibt es beim Snooker nicht. Hat ein Spieler ein Foul begangen, so kann ihn sein Gegner wahlweise das Spiel weiterführen lassen oder auch selbst weiterspielen.

Ein Miss kann vom Schiedsrichter so lange gegeben werden, bis ein Spieler Zusatzpunkte aus Fouls zum Framegewinn braucht. Könnte ein Spieler einen Ball on direkt und voll anspielen, muss der Schiedsrichter nach dem 2.

Fehlversuch Foul und in der Regel auch Miss warnen, dass ein weiteres Foul nunmehr den Verlust des Frames bedeuten würde.

Fouls, die in Höhe des Wertes des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Balls, soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, bestraft werden, sind:.

Der Spieler, der in einem Frame die meisten Punkte erzielt, gewinnt dieses. Bei den verschiedenen Turnieren Matches und Spielrunden sind unterschiedlich viele Frames zu spielen.

Eine Ausnahme bildet die Premier League Snooker , wo jeweils sechs Frames ausgespielt werden müssen und somit auch ein Unentschieden möglich ist.

Es gibt aber auch Turniere, bei denen nicht die Anzahl der gewonnenen Frames über den Sieg entscheidet, sondern die Summe der Punkte aus allen Frames eines Spiels oder des Turniers.

Als Frameball wird ein Ball bezeichnet, durch dessen Versenken ein Spieler den Punktestand so weit erhöht, dass sein Gegner nur noch mit zusätzlichen Foul punkten gewinnen könnte.

Locht der Spieler nun einen roten Ball, so hat er 38 Punkte Vorsprung. Es sind aber jetzt für den Gegner nur noch maximal 35 reguläre Punkte auf dem Tisch.

Der nun gelochte vorletzte rote Ball auf dem Tisch war also der Frameball. Nach einem möglichen Foul im weiteren Spielverlauf gibt es nun auch kein Miss mehr.

Hierbei kommt stets die strenge Auslegung der Snooker -Regel zur Anwendung. Ist das der Fall, darf der Spieler einen anderen Ball als Ball on nominieren, um den Ball zu ersetzen, den er nicht frei anspielen kann.

Es darf auch eine Kombination gespielt werden, bei der der Free Ball angespielt und der bzw. Der Spielball muss den Free Ball aber immer als erstes anspielen, darf dabei jedoch zeitgleich auch den bzw.

Wird der Free Ball nicht als erstes, oder wird er zusammen mit einem Ball, der nicht on, getroffen, ist dies ein Foul.

Es wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Nicht erlaubt ist es, den Spielball hinter einem Free Ball zu snookern. Es ist ein Foul, das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

In diesem Fall darf der Spielball hinter der schwarzen versteckt werden, und man snookert somit auf Pink. Beispiel einer Free Ball-Situation: Der Spieler kommt nach dem Foul des Gegners an den Tisch, muss also zunächst Rot versenken, er kann jedoch keinen Roten auf direktem Wege voll erreichen, allerdings liegt Blau für ihn günstig.

Er nominiert also Blau als Rot, versenkt ihn und bekommt einen Punkt den Wert für Rot gutgeschrieben. Blau wird wieder auf seinen Spot aufgesetzt, und der Spieler spielt mit einer Farbe weiter.

Hierzu genügt es, wenn z. Rollstuhlfahrer sind jedoch von dieser Pflicht befreit. Kleinwüchsige Spieler oder Kinder dürfen Hilfsmittel z.

Schemel verwenden. Snooker versteht sich als Sportart mit den Inbegriffen Fairness und Disziplin. Beim Spiel wird der Gegner grundsätzlich nicht behindert oder abgelenkt.

Der Spieler, der nicht im Break ist, hält sich daher in angemessenem Abstand vom Tisch auf und vermeidet es, in der Sichtlinie des Spielers am Tisch zu stehen, sich zu bewegen oder sonstige Dinge zu tun, die die Konzentration des anderen Spielers stören könnten.

Eigene Fouls , die der Schiedsrichter nicht sehen und daher nicht ansagen konnte, werden umgehend selbst angezeigt. Bei einem Fluke entschuldigt man sich beim Gegner durch leichtes Heben einer Hand.

Dem Gewinner wird zudem am Schluss sowie nach einem gelungenem Maximum Break mit Handschlag gratuliert.

Im Profibereich bei offiziellen Turnieren gibt es auch Regeln bezüglich der Kleiderordnung. Bei den meisten Turnieren wird in Standardgarderobe Lederhalbschuhe, lange Anzughose, langärmeliges einfarbiges Hemd, einreihige ärmellose, vorne ausgeschnittene Weste, inklusive Fliege oder selten auch Krawatte gespielt.

Ausnahmen hiervon, wie normale Sportschuhe oder der Verzicht auf die Fliege, werden nur aus medizinischen Gründen gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes gewährt.

Wenn sich ein Spieler nicht gentlemanlike verhält, z. Ist der Spieler wegen seines Verhaltens bereits einmal verwarnt worden, muss der Schiedsrichter ihm das Frame, bei besonders schwerem Fehlverhalten auch das Spiel aberkennen.

Ist dem Spieler wegen seines Verhaltens bereits ein Frame aberkannt worden muss ihm im Wiederholungsfall das Spiel aberkannt werden.

Die Anforderungen an Fairness und Disziplin werden bei offiziellen Turnieren auch an das anwesende Publikum gestellt. Störungen durch Umherlaufen, unruhiges oder lautes Verhalten und andere Unsitten wie Handyklingeln sowie störendes Fotografieren werden konsequent, unter Umständen auch bis zur Ausweisung aus dem Saal, geahndet.

Berührt der Spielball beim Anspielen eines Ball on jedoch gleichzeitig auch einen Ball, der nicht on ist, so ist das ein Foul , das im Wert des Ball on oder, falls höherwertiger, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Gibt es einen Free Ball , muss unter den zuerst getroffenen Bällen on zwingend der Free Ball sein, sonst ist dies ebenfalls ein Foul, das in gleicher Höhe bestraft wird.

Hilfsqueues auch Brücken oder umgangssprachlich "Omas" genannt, engl. Mit einem Hilfsqueue hat ein Spieler aber nicht die Spielballkontrolle wie mit der Handführung, daher wird er nur dann ein Hilfsqueue einsetzen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Mit Abstand am häufigsten genutzt wird das einfache Hilfsqueue Kreuz, engl. X-, cross- oder crosshead-rest.

Es hat an der Spitze des Schaftes eine x-förmige Auflage, in der das Queue geführt wird und die je nach Drehung unterschiedliche Auflagenhöhen hat.

Es steht am Tisch meist zusätzlich in einer Variante mit langem Schaft zur Verfügung. Für das X-Rest gibt es noch Aufsteckerweiterungen, die auf einen der Arme des x gesteckt werden können und ein erhöhte Queueführung in V-Form bieten.

Hilfsqueues können im Bedarfsfall noch mit zusätzlichen Verlängerungen versehen werden, darunter auch Teleskope , die auf die passende Länge eingestellt werden können.

Auch für das Queue des Spielers stehen entsprechende Verlängerungen zur Verfügung. Das Berühren eines Balls mit dem Hilfsqueue ist ein Foul.

Es wird im Wert des berührten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on , mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft. Auch aus diesem Grund, sowie weil auch die Möglichkeit der mehrfachen Verwendung direkt hintereinander besteht, nimmt der Schiedsrichter niemals selbst ein Hilfsqueue von sich aus vom Tisch auf, sondern wartet, bis der Spieler es ihm nach der Verwendung wieder reicht.

Das Hook Rest funktioniert wie das X-Rest, da es die gleiche x-förmige Auflage an der Spitze hat, jedoch sind die letzten ca.

Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden.

Es stellt daher in bestimmten Fällen eine Alternative zum Spider , extended Spider oder Swan dar, die in der Handhabung schwieriger sind und bei denen die Spielballkontrolle stärker eingeschränkt ist.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind im Snooker verboten. Der Spielball darf, solange er einen Ball on nicht regelgerecht berührt hat, keinen anderen Ball überspringen.

Geschieht das, ist es ein Foul , das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Für einen Jump Shot ist es nicht erforderlich, dass der Objektball mittig übersprungen wird, es reicht, wenn irgendein Teil des Balls vom Spielball überquert wird.

Ebenso darf der Spielball nach dem ersten Berühren eines Ball on über andere Bälle springen. Auch den gespielten Ball on darf der Spielball überspringen, nachdem er diesen korrekt getroffen und danach entweder eine Bande oder einen anderen Ball berührt hat.

Der Spielball verliert erheblich an Rotation und Geschwindigkeit. Berührt ein Spieler während einer Spielaktion mit einem Teil seiner Kleidung einen oder mehrere der auf dem Tisch liegenden Bälle , begeht er ein sogenanntes Kleiderfoul.

Dabei werden dem Gegner Foul punkte im Wert des höchstwertigen involvierten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch 4 Punkte, gutgeschrieben.

Wird ein Kleiderfoul begangen nach dem dem Lochen eines roten Balls und noch vor Nominierung einer Farbe, erhält der Gegner 7 Foulpunkte.

Eine Kombination, auch Plant genannt, ist das Anspielen eines Balls , der dann auf einen anderen Ball trifft und diesen anderen versenkt.

Sowohl der angespielte als auch der gelochte Ball müssen Ball on sein, weshalb eine Kombination aus zwei Bällen nur mit roten, nicht jedoch mit farbigen Bällen möglich ist, es sei denn, ein Free Ball wird im Endspiel auf die Farben dazu benutzt, den eigentlichen Ball on zu lochen.

Kombinationen sind aber auch mit mehr als zwei Bällen möglich, dann auch mit Beteiligung einer Farbe in der Abfolge Rot bzw.

Der Name Cannon deutsch Karambolage ist ein aus dem Karambolagebillard entlehnter englischer Begriff.

Beispiel für eine Kombination mit farbigen Bällen: Es sind nur noch die Bälle grün bis schwarz auf dem Tisch , und man ist nach einem Foul des Gegners auf Grün ge snookert.

Der grüne Ball liegt sehr nahe an einer Tasche und wird vom blauen Ball verdeckt. Dann kann man Blau als Free Ball spielen und damit Grün lochen.

Der grüne Ball kommt als eigentliche Farbe on im Endspiel nicht wieder auf den Tisch. In jedem dieser Fälle erfolgt jedoch nur eine einfache Punktewertung in Höhe der eigentlichen Farbe on.

Die Billard-Kreide engl. Das Tuch wird zudem von den Spielern hin und wieder mit der flachen Hand etwas abgerieben, um ungewollte Ballverläufe durch Verschmutzungen zu verringern.

Die Billardkreide gibt es in verschiedenen Farben. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Spieler selbst in der Hosen- oder Westentasche.

Fällt dem Spieler die Kreide auf den Tisch und berührt dabei einen oder mehrere Bälle, ist das ein Foul , das im Wert des höchsten berührten Balls oder, falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Es ist nicht gestattet, die Kreide so auf eine Bande zu legen, dass sie als Peilhilfe für ein Spiel über Bande genutzt werden könnte.

Dieses Benutzen des Kreidewürfels wäre ein Foul, das mit 7 Punkten bestraft wird. Lag engl. Zum anderen ist Marker auch die Bezeichnung des Schiedsrichter assistenten, den es bei offiziellen Turnieren gibt.

Sofern es keinen eigenen Protokollführer gibt, ist er auch für das Spielprotokoll zuständig. Als Matchball wird manchmal ein Frameball bezeichnet, wenn das zugehörige Frame zugleich das Spiel entschieden könnte.

Liegt eine Reds-Clearance vor, d. Ein solches er-Break wurde bisher nur in einem Trainingsmatch von Jamie Cope erreicht. April in 5 Minuten und 8 Sekunden bzw.

Für das Spielen von Maximum Breaks wird bei Profiturnieren zudem für gewöhnlich eine Sonderprämie ausgelobt sowie dem Spieler danach vom Gegenspieler und Schiedsrichter mit Handschlag gratuliert.

In dieser Zeit können sich die Spieler erholen und sammeln oder an einem Trainingstisch spielen.

Bei Bedarf können die Tische gereinigt werden. Der historische Ursprung liegt darin, dass früher die Spieler auch an den Einnahmen aus den Getränkeverkäufen beteiligt waren und in dieser Pause dem Publikum die Möglichkeit gegeben werden sollte, Getränke zu kaufen.

Das Miss wird vom Schiedsrichter bestimmt. Ein sicherer Indikator für ein Miss ist, wenn ein Spieler über Bande spielt und nicht trifft, obwohl es eine direkte Möglichkeit ohne Bande gegeben hätte, oder etwa der Spielball beim direkten Anspiel mit betont geringem Tempo gespielt wird und dadurch den Ball on verfehlt.

Zur möglichst genauen Wiederherstellung beteiligen sich auch die Spieler mit Hinweisen. Bei Spielen an den Fernsehtischen wird zudem auch die installierte Kamera- und Aufzeichnungstechnik genutzt.

Hierbei werden selbst komplizierte Tischbilder faktisch deckungsgleich in kurzer Zeit wiederhergestellt. Schlussendlich fragt der Schiedsrichter beide Spieler, ob die hergestellte Situation genüge, und bei Zustimmung aller wird weitergespielt.

Eine besondere Situation entsteht, wenn ein Spieler mehrfach foul spielt, obwohl er einen Ball on ohne gesnookert zu sein auf direktem Wege anspielen könnte, um sich zum Beispiel eine vorteilhaftere Ablage zu erschaffen.

Der Schiedsrichter spricht in diesem Falle nach dem zweiten Miss eine Warnung aus, dass der Frame beim nochmaligen derartigen Fehler verloren geht.

Ein Miss darf nicht gegeben werden, wenn einer der beiden Spieler vor dem oder durch das Foul gleich viele oder mehr Punkte Rückstand hat, als maximal erreichbare Punkte noch auf dem Tisch liegen.

Das Miss erhöht nicht die Zahl der Strafpunkte, die für ein Foul verhängt werden. Es ist sozusagen nur eine zusätzliche Warnung an den Spieler.

Der Sinn des Miss ist, dass der Foulende sich durch die neue irreguläre Spielsituation keine Vorteile verschaffen kann.

Bei Weltklassespielern wäre es kaum möglich, ein versehentliches und ein taktisches Foul zu unterscheiden, weswegen die Miss-Regelung hier sehr rigide angewandt wird.

Da man den Spielern mit jedem gegebenen Miss faktisch das absichtliche Spielen eines Fouls unterstellt, ist diese Vorgehensweise nicht unumstritten, wird aber mangels einer Alternative beibehalten.

Eine Unterteilung in eine Damen- und Herrenklasse gibt es beim Snooker nicht. In professional snooker this is a common occurrence.

The referee also replaces the colours on the table when necessary and calls out how many points the player has scored during a break.

Points in snooker are gained from potting the correct balls in sequence. The total number of consecutive points excluding fouls that a player amasses during one visit to the table is known as a break.

A player attaining a break of 15, for example, could have reached it by potting a red then a black, then a red then a pink, before failing to pot the next red.

A maximum break in snooker is achieved by potting all reds with blacks then all colours, yielding points; this is often known as a "" or just as a "maximum".

Points may also be scored in a game when a player's opponent fouls. A foul can occur for various reasons, most commonly for failing to hit the correct ball e.

Points gained from a foul vary from a minimum of four to a maximum of seven if the black ball is involved. A foul shot that leaves no valid shot for the opponent can leave them a free ball.

A free ball allows a player to use any other coloured ball in place of the shot they were supposed to play. Doing so with all 15 red balls in play can result in a break exceeding a maximum, with the highest possible being a break , achieved via the opponent leaving a free ball , with the black being potted as the additional colour, and then potting 15 reds and blacks with the colours.

One game , from the balls in their starting position until the last ball is potted, is called a " frame ". A match generally consists of a predetermined number of frames and the player who wins the most frames wins the match.

Most professional matches require a player to win five frames, and are called "best of nine" in reference to the maximum possible number of frames.

Professional snooker players play on the World Snooker Tour. Events on the Tour are only open to players on the Tour and selected amateur players, but most events require qualification.

Players can qualify for the Tour either by being high enough on the world rankings from prior seasons, winning continental championships, or through the Challenge Tour or Q School events.

Reflecting the game's aristocratic origins, the majority of tournaments on the professional circuit require players to wear waistcoats and bow ties.

In recent years the necessity for this has been questioned, and players such as Stephen Maguire have been granted medical exemptions from wearing a bow tie.

The Tour also has an official world rankings scheme, with only players on the Tour receiving a ranking. Ranking points , earned by players through their performances over the previous two seasons, determine the current world rankings.

The elite of professional snooker are generally regarded as the "top" ranking players. The oldest professional snooker tournament is the World Championship, [61] held annually since except during World War II and between and Winning all three events is a difficult task, and has only been done by 11 players.

With some events having been criticised for matches taking too long, [75] an alternative series of timed tournaments has been organised by Matchroom Sport chairman Barry Hearn.

The shot-timed Premier League Snooker was established, with seven players invited to compete at regular United Kingdom venues, televised on Sky Sports.

While some success was achieved with this format, it generally did not receive the same amount of press attention or status as the regular ranking tournaments.

In , the World Professional Billiards and Snooker Association submitted an unsuccessful bid for snooker to be played at the Summer Olympics in Tokyo.

Several players, such as Ronnie O'Sullivan, Mark Allen and Steve Davis, have warned that there are too many tournaments during the season, and that players risk burning out.

Some leagues have allowed clubs to refuse to accept women players in tournaments. Accessories used for snooker include chalk for the tip of the cue, rests of various sorts used for playing shots that cannot be played by hand, a triangle to rack the reds, and a scoreboard.

While pool tables are common to many pubs , snooker tends to be played either in private surroundings or in public snooker halls. The game can also be played on smaller tables using fewer red balls.

Smaller tables can come in a variety of styles, such as fold-away or dining-table convertible.

A traditional snooker scoreboard resembles an abacus and records the score for each frame in units and twenties and the frame scores.

They are typically attached to a wall by the snooker table. A simple scoring bead is also sometimes used, called a "scoring string", or "scoring wire".

Snooker players typically move one or several beads with their cue. The playing surface is The felt is usually a form of fully wool green baize , with a directional nap running from the baulk end of the table towards the end with the black ball spot.

The nap will affect the direction of the cue ball depending on which direction the cue ball is shot and also on whether left or right side spin is placed on the ball.

Even if the cue ball is hit in exactly the same way, the nap will cause a different effect depending on whether the ball is hit down table towards the black ball spot or up table towards the baulk line.

The cloth on a snooker table is not vacuumed, as this can destroy the nap. The cloth is brushed in a straight line from the baulk end to the far end with multiple brush strokes that are straight in direction i.

Some table men will also then drag a dampened cloth wrapped around a short piece of board like a two by four , or straight back of a brush to collect any remaining fine dust and help lay the nap down.

The table is then ironed. Some other cloths include a small percentage of nylon. In the professional era that began with Joe Davis in the s and continues until the present day, a relatively small number of players have succeeded at the top level.

After Davis retired from World Championship play, the next dominant force was his younger brother Fred Davis, who had lost the final to Joe.

After the abandonment of the World Championship in , with the final boycotted by British professionals, the World Professional Match-play Championship became the unofficial world championship.

John Pulman was the most successful player of the s, when the world championship was contested on a challenge basis. Ray Reardon became the dominant force in the s, winning six titles , — and , with John Spencer winning three.

Steve Davis ' first world title in made him only the 11th world champion since , including the winner of the boycotted title, Horace Lindrum.

Davis, for example, won more ranking tournaments than the rest of the top 64 players put together by By retaining his title in , O'Sullivan became the first player to successfully defend the World Championship since Hendry in Mark Selby would also do this in From Wikipedia, the free encyclopedia.

Redirected from English snooker. For other uses, see Snooker disambiguation. Three-time world champion Mark Selby playing a practice game.

Main article: History of snooker. Main article: Rules of snooker. Play media. See also: List of snooker tournaments and Snooker organisations.

See also: Comparison of cue sports and Glossary of cue sports terms. See also: List of snooker players by number of ranking titles and List of snooker players with over century breaks.

See also: Snooker variants. BBC Sport. Archived from the original on 8 August Retrieved 16 September Macmillan Dictionary.

London, UK: Macmillan Publishers. Archived from the original on 15 April Retrieved 19 March Archived from the original on 12 May The Independent.

Archived from the original on 11 February Retrieved 25 February Snooker Heritage. Archived from the original on 3 January Retrieved 8 February Oxford Dictionary of National Biography.

Oxford University Press. Archived from the original on 10 August New York City: Friedman Fairfax.

The Telegraph. Archived from the original on 21 March Dundee Courier. Retrieved 21 January — via British Newspaper Archive.

Bei der Snookerweltmeisterschaft in Sheffield bekam man für ein Maximum Break Key figures in the game were Ray Reardon in the s, Steve Davis in the s, and Stephen Hendry in the s, each winning six or more World championships. Ein oder mehrere Spiele bilden ein Match SГјdkorea Mexico. Das ist normalerweise nicht beabsichtigt, da sich die Auswirkung auf den Spielball kaum berechnen lässt. Chris Turner's Snooker Archive. Verjüngt bedeutet, dass das am Griffstück dickere Queue zur Spitze hin dünner wird. Can Www Come thank Echo.

Was Bedeutet Snooker Video

2 thoughts on “Was Bedeutet Snooker”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *